Zuerst möchte ich mich mal vorstellen:


Ich bin aktives Mitglied im AC-Eschweiler.

Mein Name ist Golf - GTI

Geboren wurde ich in Wolfsburg.

Ich bin 32 Jahre alt, und somit volljährig. (Ihr Menschen werdet das ja schon mit 18, wir Autos erst mit 30)

Meine Hobbys sind: kurvige Landstrassen, Bergsteigen, Ferraris und Porsche jagen.

Versichert bin ich bei der „Württembergischen“ und genau die veranstalten jedes Jahr eine Classic Rallye der allerbesten Art.


Nach Berchtesgaden in den süd-östlichsten Zipfel Deutschlands sollte es gehen, also in die Berge. Da juckte mir schon vor lauter Vorfreude die Nockenwelle.

Ich wurde auf meinen Rollator geschnallt und mein Freund, der Sprinter, hat mich dort hin gezogen.

Da wurde ich ringsum mit bunten Schildern und Nummern beklebt.

Ein Mensch schaute mir tief in die Augen und kontrollierte alle meine Lichter.

Dann durfte ich mich in die Reihe der fast 200 Kameraden stellen.

Ich kam mir etwas verloren vor, denn die meisten von ihnen waren viel älter und wertvoller als ich. Aber nach etlichen bewundernden Blicken und ungezählten Fotoklicks ging’s mir besser.

Der Prolog am Donnerstag war so richtig nach meinem Geschmack. Drei mal über die Rossfeld Panorama Höhenstrasse, für alle Minderjährigen gesperrt. 800 Meter rauf und hinten wieder runter. Oben dann ein paar Lichtschranken.

Nachdem ich wieder abgekühlt war, haben mich meine Insassen alleine gelassen und sind zu einem bayerischen Abend im Kur- und Kongresszentrum Berchtesgaden gegangen. Anschließend haben die zwei davon geschwärmt.


Freitagmorgen noch mal Rossfeld Höhenstrasse, diesmal aber andersrum.

Über die Grenze nach Österreich, durch Hallein zur Postalm hoch. Nach Wertungsprüfung und Pause weiter zu den Seen im Salzkammergut. Wolfgangsee, Attersee, Mondsee, alle haben wir umrundet.

Mein „Halter“ (so steht es in meinem Ausweis) hat mir immer gut zu trinken gegeben und dafür habe ich sie auch zügig auf den Gaisberg oberhalb von Salzburg gebracht. In Bad Reichenhall waren wir Gäste beim Stadtfest, und durften durch die Fußgängerzone mit Wertungsprüfung auf dem Rathausplatz fahren.

Der Schlossplatz von Berchtesgaden war das Ziel des Tages.

Michael Hagemann hat den tausenden von Zuschauern mein und das Leben der anderen 200 Kameraden erzählt und wir drehten noch zwei Runden mit Wertungsprüfung durch die historische Innenstadt.

Ich konnte mich danach ausruhen. Meine“2“ mussten noch im neu erbauten, weiß ich wie viele Sterne, Hotel „Edelweiß“ fürstlich speisen gehen.


Wie jeden Morgen wurde ich am Samstag geputzt (das Wetter war ja nicht so toll) und wir starteten vom Schlossplatz zur letzten Runde.

Der Dorfplatz in Anger wurde als Rundkurs mit etlichen Lichtschranken befahren, bevor in Tittmonning das Brauhaus am Stadtplatz zum Weißwurstfrühstück geladen hatte. Auf dem Marktplatz in Waging am See die nächste Prüfung. Nach der Mittagspause im Hofbräuhaus Traunstein lenkte man mich wieder in die Berge wo ich mich dann noch mal richtig austoben konnte.

Nach 600 Kilometern war dann Schluß. Wäre ich ein Rennrad könnte ich jetzt mit einigen tausend Höhenmetern angeben.

Ein bisschen unpässlich war ich anschließend doch. Mein Auslasstrackt wies leichte Undichtigkeiten auf, was ich auch lautstark den Fans kundtat. Aber, erst die Arbeit, dann meckern.

Wieder wurde ich nicht mit zur Siegerehrung genommen. Aber das 7-Gang Menü wäre mir eh nicht bekommen. Ich mag nur die Vorsuppe a-la Super-Plus.

Am nächsten Morgen stellten sie mir 2 Pokale für den 3.Platz in der Klasse auf die Haube und meinten ich hätte 89 !!! Kameraden in der Klasse geschlagen.

In der Gruppe war es sogar der 8. Platz von 154

Getätschelt haben sie mich, sprachen nur vom „lieben Roten“ und versprachen mir weiterhin „artgerechte Haltung“.


Der „Rote“,

Inge Göbbels an der Stoppuhr,

sowie Dieter Grunenberg am Lenkrad

05. - 08.07.2012

17. Württembergische Classic, Berchtesgaden